Proofbedingung

Die Proofbedingungen beschreiben den Farbraum des verwendeten Proof-Druckers, die Proof-Medien und den Druckmodus, die in GMG ColorProof zum Drucken des Proofs verwendet werden.

  • Öffnen Sie ein Projekt und wählen Sie eine Proof-Bedingung im Bereich Werkzeuge & Aktionen aus.


Sie können eine standardmäßige Proofbedingung in den Einstellungen auswählen (die dann im Bereich Werkzeuge & Aktionen für jedes von Ihnen eingerichtete Projekt verfügbar ist) oder eine Proofbedingung aus der Datenbank auswählen.

Der Name der Proofbedingung setzt sich aus den folgenden Komponenten zusammen:
<Druckertyp><Medium><Druckmodus>.

Beispiel: Epson_x900_GMGsemimatte250_GMGDriver-10c-PhotoBlack-720x1.440dpi bezieht sich auf einen Drucker des Typs "Epson Stylus Pro x900" in Kombination mit dem Druckmodus "GMG ProofPaper semimatte 250" und dem Druckmodus "GMG 10c" mit einer Auflösung von720 x 1.440 dpi.

In GMG ColorProof müssen Sie ein übereinstimmendes Kalibrierungsset mit einer äquivalenten Auflösung auswählen. In unserem Beispiel wäre das GMG Driver - 10c - Photo Black - 720x1.440 dpi - Bidir - V1. Wenn Sie stattdessen beispielsweise einen 8c-Druckmodus wählen, ist der GMG OpenColor Proof-Standard nicht verfügbar.

Nicht alle Druckmodi können für DotProof-Profile verwenden werden (siehe "Unterstützte Proof-Drucker, Proof-Medien and Druckmodi").

Siehe auch: